Wie verbuche ich innergemeinschaftliche Erwerbe?

Informationen zu unserem Buchhaltungspromm für alle
Antworten
Benutzeravatar
ManfredRichter
Chef
Beiträge: 967
Registriert: 12. Dez 2007, 11:28
Wohnort: Bensheim-Auerbach
Kontaktdaten:

Wie verbuche ich innergemeinschaftliche Erwerbe?

Beitrag von ManfredRichter »

Zum Buchen einer Rechnung ohne Umsatzsteuer für einen innergemeinschaftlichen Erwerb (UST-ID ist bei beiden Firmen vorhanden) ist folgendes zu beachten. Die Leistung ist ohne UST gestellt, da der Betrag hier in Deutschland versteuert wird (19% bzw. 7% Umsatzsteuer). Gleichzeitig darf dieser Betrag von uns als Vorsteuer wieder in Abzug gebracht werden. Um via Elster eine ordnungsgemäße Umsatzsteuervoranmeldung an das Finanzamt zu erzielen, bzw. eine korrekte Jahresumsatzsteuermeldung zu erstellen, gibt es folgenden Lösungsvorschlag:

Zunächst die Grundsatzfrage: Welchen Kontenplan nutze ich?
  • Verwenden Sie den SKR03 fangen Ihre Erlöskonten mit 8 an (z.B. 8400 Erlöse 19% UST)
  • Verwenden Sie den SKR04 fangen Ihre Erlöskonten mit 4 an (z.B. 4400 Erlöse 19% UST)
Wir benötigen als erstes ein paar Zusatzkonten:
  • SKR03
    3420 innergemeinschaftlicher Erwerb 7% Vst / 7% Ust
    3425 Innergemeinschaftlicher Erwerb 19% Vst / 19% Ust
  • SKR04
    5420 innergemeinschaftlicher Erwerb 7% Vst / 7% Ust
    5425 Innergemeinschaftlicher Erwerb 19% Vst / 19% Ust
Beide Konten sind als Soll und Aufwandskonten ohne Steuerschlüsselvorgabe anzulegen. Die Konten 3425 bzw. 5425 werden bis Dezember 2006 für innergemeinschaftliche Erwerbe mit 16% genutzt.
  • SKR03
    1572 Vorsteuer innergemeinschaftlicher Erwerb
  • SKR04
    1402 Vorsteuer innergemeinschaftlicher Erwerb
Diese Konten sind als Soll und Aufwandskonto für Einnahme-Überschuss-Rechnung und als Soll, Bestandskonto für Bilanzierer anzulegen.
  • SKR03
    1772 Umsatzsteuer 7% innergem. Erwerb
    1774 Umsatzsteuer 19% innergem. Erwerb
  • SKR04
    3802 Umsatzsteuer 7% innergem. Erwerb
    3804 Umsatzsteuer 19% innergem. Erwerb
Diese Konten sind als Haben und Aufwandskonto für Einnahme-Überschuss-Rechnung, und als Haben Bestandskonto für Bilanzierer anzulegen.

Die Elsterzuordnung für die Umsatzsteuervoranmeldung sieht wie folgt aus:
  • Das Konto 3433/5433 wird der Kennziffer K95 zugeordnet
    Das Konto 3420/5420 wird der Kennziffer K93 zugeordnet
    Das Konto 3425/5425 wird der Kennziffer K89 zugeordnet
    Das Konto 1572/1402 wird der Kennziffer K61 zugeordnet
    Das Konto 1773/3803 wird der Kennziffer K98 zugeordnet
Die erhalten eine Rechnung über Warenbezug aus Frankreich über 100,00 Euro. Die Ware ist in Deutschland mit 16% zu versteuern. Die Buchungen könnten folgendermaßen aussehen:
  • SKR03
    Sollkonto: 3425 Innergemeinschaftlicher Erwerb 19%
    Habenkonto: 1200 Bank
    Steuerschlüssel: (bleibt leer)
    Betrag: 100,00
    Text: Firma XY/Frankreich
  • SKR04
    Sollkonto: 5425 Innergemeinschaftlicher Erwerb 19%
    Habenkonto: 1800 Bank
    Steuerschlüssel: (bleibt leer)
    Betrag: 100,00
    Text: Firma XY/Frankreich
Wenn Sie die Umsatzsteuervoranmeldung machen benötigen Sie jetzt eine zusätzliche Buchung um die Umsatzsteuer in der Buchhaltung und für die Voranmeldung korrekt ausweisen zu können:
  • SKR03
    Sollkonto: 1572 VSt innergem. Erwerb
    Habenkonto: 1774 Ust innergem. Erwerb 19%
    Steuerschlüssel: (bleibt leer)
    Betrag: 19,00
    Text: UST innergem. Erwerb
  • SKR04
    Sollkonto: 1402 VSt innergem. Erwerb
    Habenkonto: 3804 Ust innergem. Erwerb 19%
    Steuerschlüssel: (bleibt leer)
    Betrag: 19,00
    Text: UST innergem. Erwerb

Möchten Sie nicht die Umsatzsteuer zu jede Rechnung einzeln verbuchen, genügt es den ausgewiesenen Betrag der Kennziffer 97 und 86 in einer Summe nach obigem Schema einzubuchen. Rufen sie sich dazu unter Auswertungen "Elster (UStVA)" auf, wählen den Meldezeitraum und notieren sich die Werte der Kennziffern K97 und K93. Verbuchen Sie die notierten Werte. Ist die Summe von Kennziffer K97 und K93 identisch mit dem Wert der Kennziffer K61 ist alles ok.

Ab 2007 wird jeder Umsatz mit 16% einer Kennziffer zugeordnet in der die automatische Berechnung der Umsatzsteuer nicht erfolgt. Hier muß der Betrag anhand des Kontensaldos manuell ermittelt und entsprechend gebucht werden. Das Umsatzsteuerkonto muß hier, entgegen der übrigen Kennziffern, einer eigenen Kennziffer (K98) direkt zugeordnet werden.

Antworten